Posts Tagged ‘Toilette’

Forschung für’n Arsch

5. Februar 2014

„Das ist aus der Toilette des Max-Planck-Instituts … da, wo sie Fruchtfliegen genmanipulieren“, schreibt unsere aufmerksame Einsenderin. „Das verdeutlicht die Internationalität des Problems!“ Und ergänzend fügt sie hinzu: „Das Schreiben des Zettels war durchaus berechtigt, im schnieken MPI aber irgendwie lustig. Weil da alles so modern und hochklassig aussieht, aber auch Nobelpreisträgerinnen offensichtlich, ähm, kacken.“

Und das offensichtlich ohne Rücksicht auf die Nachkommenden. Aber eine Karriere in der Forschung scheint, was man so hört, eh eher vom Ellenbogen als von Erkenntnissen abzuhängen, allen höflichen Formulierungen zum Trotz…

useoftoiletbrush

 

Die Komplexität des Spülvorganges

13. November 2013

Die Hintergrundgeschichte dieser schönen Mitteilung „aufm Juristenklo“ kennt unser Einsender leider nicht, aber sie erschließt sich irgendwie dann doch von selbst und bedarf eigentlich keiner weiteren Worte, nicht einmal mehr über die fehlende Zeichensetzung.

„Wobei ich“, so unser Einsender, „die Hervorhebung des Wortes ‚drücken‘ im Klokontext außerordentlich gelungen finde.“ Und „[a]ußerdem finde ich die Überleitung zur Erklärung des Aktes des Spülens, welche durch die Worte ‚oder einfach gesagt‘ bezeichnet ist, etwas irreführend. Denn meines Erachtens ist ‚Spülen‘ ein so alltäglicher Vorgang, der auch im allgemeinen Sprachgebrauch verankert ist, sodass er eigentlich keiner weiteren Erklärung bedarf. Dennoch empfinde ich hier den Gebrauch des rhetorischen Stilmittels der Periphrase als unangebracht und durch die oben genannte Überleitung als passiv aggressiv.“

Da spricht ein wahrer Fachmann, dem ist nichts hinzuzufügen. „Außer … Ich hab halt nicht gespült.“

Bitte_spuelen(Bitte spülen oder einfach gesagt lange Kopf DRÜCKEN)

Bürsten ist Gold

6. Januar 2011

„Hi“, schreibt unsere Einsenderin, „nachdem ich einen eingetrockneten Kacke-Taler im Klo entdeckt hatte, als ich nach den Weihnachtsfeiertagen wieder in die WG kam, hängte ich diesen Zettel in die Toilette. Gerade eben, als ich auf dem Klo saß und ihn nochmal las, kam mir der Gedanke, dass er vielleicht für Euren passiv-aggressiven Blog zu gebrauchen wäre.“

In der Tat, liebe C., vielen Dank! Und: Selbsterkenntnis ist der erste Schritt und so, gell?

(Wer mag, kann gerne in diesem Klo kacken – Klobürste benutzen wäre dann aber Gold wert. Grüße, C.)

Das kann man auch freundlicher sagen

27. April 2010

Eine wirklich freundliche Mitteilung fand unser Einsender auf dieser Toilette. Aber irgendwie torpediert die handgeschriebene erste Fassung darunter die ausgedruckte Freundlichkeit der Vereinsleitung. Ob die nur mangelhaft überklebte Aggression dann doch absichtlich erhalten bleiben sollte?

Jedenfalls mag es jener filzstiftbewehrte Choleriker gern geschlossen.